Call for Entries 2017

callforentriesmonstro2017

Zum fünften Mal veranstaltet der Plan 3 e.V. in Zusammenarbeit mit der Stadt Halle, dem Puschkino, Werkleitz und der MLU Halle-Wittenberg vom 20.-23. April 2017 das internationale Monstronale Festival, diesmal mit dem Themenprogramm „Angst | Fear“.

Für den internationalen Wettbewerb und den Kinderfilmwettbewerb werden Filme (Animations-, Realfilm) bis maximal 15 Minuten Länge gesucht. Das Thema der Arbeiten ist frei. Die Wettbewerbe richten sich vor allem an Filmemacher und Regisseure, die sich als Forscher auf die Suche nach dem „Anderen“ begeben.

Die Gewinnerfilme werden an den Wettbewerbstagen durch eine Fachjury ermittelt, die aus Persönlichkeiten der regionalen Film- und Medienbranche sowie Medienwissenschaft besteht.
Die Preise für die besten internationalen Kurzfilme sind dabei mit 900,- € / 700,- € / 500,- €, beim Kinderfilmwettbewerb ist der Hauptpreis mit 500,-€ und der Publikumspreis mit 300,-€ dotiert.

Bis zum 31. Januar 2017 können Filmeinreichungen per Email, online Formular auf der Webseite, digitalem Upload (z.B. Vimeo, wetransfer) und per Post erfolgen unter:

submission@monstronale.org  

Monstronale Festival | Plan3 e.V. | Töpferplan 3 | 06108 Halle/S.

Einsendeschluss ist der 31.01.2017

Zwingender Bestandteil der Einreichung ist das ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeformular:
https://monstronale.org/einreichungen_submission
Für Fragen und Anregungen nutzen sie bitte die Internetseite oder info@monstronale.org

Download Call for Entries: deutsch | english

 

Neuer Wettbewerb Shortdocs – Call for Entries 2017

callforentriesshortdocs2017

In 2017 wird zum ersten Mal der internationale Wettbewerb Shortdocs stattfinden.

Für den internationalen Wettbewerb Shortdocs werden Dokumentarfilme (Animations-, Realfilm) bis maximal 15 Minuten Länge gesucht. Das Thema der Arbeiten ist frei.

Der erste Preis wird am Wettbewerbstag (20.April) durch eine Fachjury ermittelt, die aus Persönlichkeiten der regionalen Film- und Medienbranche sowie Medienwissenschaft besteht. Zudem wählt das Publikum einen Film für den Publikumspreis.

Die Preisgelder betragen 600,- € für den Hauptpreis und 400,- € für den Publikumspreis.

Bis zum 31. Januar 2017 können Filmeinreichungen per Email, online Formular auf der Webseite, digitalem Upload (z.B. Vimeo, wetransfer) und per Post erfolgen unter:

submission@monstronale.org

Monstronale Festival | Plan3 e.V. | Töpferplan 3 | 06108 Halle/S.

Einsendeschluss ist der 31.01.2017

Zwingender Bestandteil der Einreichung ist das ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeformular:
https://monstronale.org/einreichungen_submission
Für Fragen und Anregungen nutzen sie bitte die Internetseite oder info@monstronale.org

Thema 2017

Nach langen Überlegungen was das Thema des nächsten Festivals sein könnte, haben wir uns für das Thema Angst entschieden.

Angst ist nicht nur das auslösende Moment in Horrorfilmproduktionen. Da sie, wie auch der
Zorn, äußerst facettenreich in der filmischen Erzählung auftaucht, wird sie in der Programmierung des Festivals aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden. Man kann sicherlich den Bezug zum Zuschauer gerade an dieser Emotion im filmischen Kontext festmachen, denn „Angst“ wird vor allem durch das Spiel mit den Ängsten der Zuschauer erzeugt. Wobei erzählte Angst als Motivator der Protagonisten auf der Leinwand
nicht gleichzusetzen ist mit der eben erwähnten erzeugten Angst des Zuschauers um sich selbst, oder um die Schauspieler auf der Leinwand.

Filmhistorisch kann bei der Angst in den Zuschauerreihen die erste Vorführung der Gebrüder Lumiere „Einfahrt eines Zuges“als Beispiel dienen, versetzte der fast auf sie zurollende Zug sie doch in Angst und Schrecken. Allerdings ist mit der Emanzipation des Zuschauers im Kinoraum auch diese Illusion weitestgehend verschwunden. Lediglich in den heute verstärkt produzierten 3D Filmen sind solche Schreckmomente eine gängige Version den Zuschauer direkt in Angst zu versetzen, mit einem scheinbar aus dem Bild fliegenden Beil zum Beispiel. Das Thema bietet allerdings mehr als solcherlei Jahrmarktzauber.

Es sind die Momente von Entscheidungen der Figuren, die Angst des Zuschauers vor der falschen Entscheidung in der Filmhandlung, das Kribbeln der Spannung, wenn sich die Handlung doch noch überraschend aus dem vom Zuschauer erwarteten Moment in eine gänzlich andere Richtung bewegt. Alfred Hitchcock hat es wie kein zweiter geschafft diese Augenblicke filmisch zu erfassen und zu inszenieren. Erinnert sei hier an „Vertigo“ oder „Die Vögel“. Auch Stanley Kubrick ist mit „The Shining“ ein Werk gelungen, das uns erschauern lässt obwohl uns als Zuschauer doch nichts passieren kann…oder?

Ein Thema, das in jedem Fall die Mühe lohnt, auch im Kurzfilm untersucht zu werden.

DANKE!

Danke - im Bild: Olga und Sven

Ein großartiges und spannendes Monstronale Kurzfilmfestival 2016 ist zu Ende gegangen. Mittlerweile haben wir uns von den Strapazen des Festivals erholt und sind wieder gut im Alltag angekommen. Ein Grund mehr nun mit voller Kraft ein riesen „DANKESCHÖN“ auszusprechen.

Danke an viele unterhaltsame Kurzfilme, danke an die großartigen Filmemacher, an die Gäste, die Jury, an unsere Moderatorin, die Sponsoren und Kooperationspartner, an die Leute hinter den Kulissen und alle, die uns tatkräftig unterstützt haben.

Und natürlich auch ein riesen Dankeschön an unser Publikum! Großartig, dass ihr so zahlreich erschienen seid. Es war ein wundervolles Festival und wir hoffen, ihr hattet genauso viel Freude wie wir. Bis nächstes Jahr!

Euer Monstronale-Team

and the winners are …

Unser internationaler Kurzfilmwettbewerb und Kinderfilmwettbewerb sind zu Ende und die Gewinner stehen nun fest! Von insgesamt 446 Einreichungen aus der ganzen Welt wurden zwölf Filme für den Internationalen Wettbewerb und zehn Filme für den Kinderfilmwettbewerb nominiert. Beim Internationalen Wettbewerb wurden die besten drei Filme von einer Fachjury ausgewählt. Beim Kinderfilmwettbewerb gab es einen Hauptpreis und einen Publikumspreis.

Den mit 900,- € dotierten Hauptpreis, gesponsert von der HWG, gewann „Frankfurter Str. 99a” von Evgenia Gostrer. (Synopsis: Ein Müllmann bei der Arbeit. Eine Katze auf ihrem Streifzug durch die Stadt. Eine Begegnung in der Mittagspause. Die Geschichte einer Freundschaft.) Die Begründung der Jury: “Mit einfachsten Mitteln wird eine unangefochtene Alltagsgeschichte über das kleine Glück zu etwas ganz Besonderem.”

Den mit 700,- € dotierten 2. Platz, gesponsert von Science2public und Rademacher Immobilien, belegte „Toutes Nuancées” von Chloé Alliez. (Synopsis: Im minimalistischen Design stellt der Film die Gründe dar, warum man Frauen lieben sollte. Stereotypische Vorstellungen werden gemischt mit einer ernsthaften und realistischen Ansicht, um all die feinen Facetten von Frauen aufzuzeigen.) Begründung der Jury: “Seltsam und humorvoll erzählt der Stopmotion-Film von Chloé Alliez eine ganz persönliche Liebeserklärung an die Frauen.“

Für den 3. Platz „Paniek!” von Joost Lieuwma und Daan Velsink (Synopsis: Plötzlich bricht Marja in ihrem Auto in Panik aus: Hat sie den Herd ausgeschaltet? Den Wasserhahn angelassen? Und das Fenster zugemacht? In ihrer Vorstellung geraten ihre imaginären Versäumnisse vollkommen außer Kontrolle.) gab es 500,- €, gesponsert von Science2public, Rademacher Immobilien und Sure Shot. Begründung der Jury: “Ein wunderbar dargestelltes Phänomen. Ein ‚Was-Wäre-Wenn-Film‘, der nicht nur der Jury Spaß gemacht hat.“

Die Fachjury setzte sich aus fünf Persönlichkeiten der mitteldeutschen Filmbranche und -wissenschaft zusammen:
Daniel Herrmann (Werkleitz Gesellschaft e.V.)
Dana Messerschmidt (MDM)
Prof. Susanne Vollberg (MLU, Medienwissenschaften)
Lutz Garmsen (Animationsfilmemacher)
Arne Kohlweyer (42film)

Den mit 500,- € dotierten Hauptpreis beim Kinderfilmwettbewerb gewann der Film “LOOKS” von Susann Hoffmann. (Synopsis: Ein Film über einen grauen Luchs, der scheinbar nicht in die Welt voll bunter Tiere passt. Er wird von den farbigen Tieren ausgeschlossen und schikaniert. Auf seiner verzweifelten Suche nach Akzeptanz und Zugehörigkeit greift er zu einer drastischen Maßnahme.) Begründung der Kinderjury: „Der Film hat eine wichtige Botschaft: Man darf niemanden wegen seines Aussehens ausschließen, denn wir alle sind Menschen und somit gleich.“
Den mit 300,- € dotierten Publikumspreis gewann der Film “Hola Llamigo“ von Christina Chang und Charlie Parisi. Beide Preise wurden von Herzfeld Productions, Rademacher Hausverwaltung, Robert Lacroix Film und Architekturbüro Brambach gesponsert.

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner!

Durch die Abende des Festivals geleitete uns die großartige Moderatorin Juliane Victor. Danke! Und ebenfalls ein großes DANKE geht an euch, das Publikum und natürlich an alle Filmemacher, Förderer, Sponsoren und alle anderen, die uns unterstützt haben! Auf ein Nächstes! Euer Monstronale-Team!

Es geht in die heiße Phase!

Wer will fleißige Handwerker seh’n, der muss nur ins La Bim gehen…
Damit für das große Wochenende alles bereit ist haben wir das La Bim hübsch gemacht. Garten, Fenster, Türen, Boden… alles wurde geschrubbt, denn der Countdown läuft! Bis zum Festivalstart sind es nur noch 4 Tage und das Kinderfestival ist schon fast ausverkauft! Vom 5. bis zum 7. April werden im Puschkino von 17-21 Uhr die restlichen Karten verkauft. Wir freuen uns auf euch! |

Blogeintrag

Workshop an der Albrecht-Dürer-Grundschule Halle

Was wäre wohl ein kunterbunter Kinderfilm ohne den passenden Ton? Richtig, furchtbar langweilig! Am Dienstag, dem 29. März, besuchten wir die Albrecht-Dürer-Grundschule in Halle, um mit den Kindern der 2.-4. Klasse einen lustigen und dennoch lehrreichen Filmtonworkshop zu veranstalten. Die Aufgabe war es, einen stummen Film mit verschiedensten Tönen zu unterlegen, die erst einmal aufgenommen werden mussten. Ausgestattet mit vielen Tonbandgeräten und einer großen Menge an Ideen nahmen die Schüler die passenden Töne sowohl in der Schule als auch draußen in der Natur auf – vom Türknallen bis hin zum Blätterrascheln. Das Ergebnis kann beim Kinderfestival am Freitag, dem 8. April, bestaunt werden.

01IMG_8363_B

09IMG_8380_B

Monstronale Trailer 2016

Um Euch die Wartezeit auf das nahende 4. Monstronale Festival etwas zu verkürzen, haben wir einen Trailer gebastelt, der Euch einen ersten Einblick in die nominierten Kurzfilme geben soll. Es erwarten Euch eine Vielzahl an spannenden, lustigen und zum Nachdenken anregenden Animations- und Realfilmen.

Das sind die Nominierten 2016!

Die Nominierungen für die Monstronale 2016 stehen fest! Wir sind sehr dankbar für mehr als 400 Einreichungen aus aller Welt! Ein großes Danke an alle Filmemacher für ihre Arbeit. Wir hatten beim Sichten großen Spaß. Nach intensivstem Screening haben wir schließlich die besten Kurzfilme ausgewählt, die wir euch im April präsentieren werden.
Die Gewinner des internationalen Wettbewerbs werden am Samstagabend des Festivals von einer Fachjury gewählt. Die Plätze 1 bis 3 sind mit 900,-€/ 700,-€/ 500,-€ dotiert. Innerhalb des Kinderfilmwettbewerbs werden zwei Preise vergeben: ein Hauptpreis, gewählt durch eine Jury (500,-€) und ein Publikumspreis (300,-€).

Internationaler Wettbewerb

„Toutes Nuancées/All Their Shades“ – Chloé Alliez
„ELECTROFLY“ – Natalia C.A. Freitas
„None of That“ – Anna Paddock, Kriti Kaur, Isabela Littger
„Paniek!“ – Joost Lieuwma, Daan Velsink
„Food, First“ – Pol Ponsarnau
„Am Fenster“ – Tim Ellrich, Leonhard Kaufman
„On the Run“ – Gianguido Spinelli
„Hugo Bumfeldt“ – Katinka Éva Bognár
„Velodrool“ – Sander Joon
„Frankfurter Str. 99a“ – Evgenia Gostrer
„Gigots/Fleisch“ – Cécile Paysant, Anne Broulliet
„Wert der Arbeit“ – Matthias Koßmehl

Kinderfilmwettbewerb

„The Cat and its Artist“ – Maike Mahira Koller
„Hola Llamigo“ – Christina Chang, Charlie Parisi
„Hey Deer!“ – Örs Bárczy
„Lilou“ – Rawan Rahim
„Prince Ki-Ki-Do – The Balloon“ – Grega Mastnak
„Looks“ – Susann Hoffmann
„Le Dragon et la musique“ – Camille Müller
„SOME THING“ – Elena Walf
„Laundry Tales“ – Alexander Sennert
„Iwan und der Wolf“ – Anna Levinson

Nicht zu vergessen, neben dem internationalen Wettbewerb und dem Kinderfilmwettbewerb gibt es natürlich noch jede Menge mehr Stoff für die Augen!
In den nächsten Tagen veröffentlichen wir die Filme des Hauptprogrammteils ZORN, sowie für das Länderprogramm Spanien und den Kinderprogrammteil „Wilde Wesen“.
Seid gespannt, wir haben großartige Filme im Gepäck!

LAST call for entries 2016

Wir verlängern unsere Einreichfrist! Nutzt eure letzte Chance: Noch bis zum 14. Februar 2016 können Kurzfilme für den internationalen Wettbewerb und den Kinderfilmwettbewerb bei uns eingereicht werden.

Das internationale Monstronale Festival findet zum vierten Mal vom 06. – 10. April 2016 in Halle (Saale) statt, dieses Jahr mit dem Hauptthema „Zorn | anger“.

Für den internationalen Wettbewerb und den Kinderfilmwettbewerb werden Filme (Animations-, Realfilm) bis max. 15 Minuten Länge gesucht. Das Thema der Arbeiten ist frei.

Die Gewinnerfilme werden durch eine Fachjury ermittelt, die aus Persönlichkeiten der regionalen Film- und Medienbranche sowie der Filmwissenschaft besteht. Die Preise für die besten internationalen Kurzfilme sind dabei mit 900,- € / 700,- € / 500,- €, der Hauptpreis des Kinderfilmwettbewerbs mit 500,-€ und der Publikumspreis mit 300,-€ dotiert.

Der neue Einsendeschluss ist der 14. Februar 2016!
Das Einreichformular sowie weitere Infos findet ihr hier.