Monstronale
internationales Kurzfilmfestival 11. - 15. April
Monstronale Header-Bild

Sehnsucht

In 2018 wird das Monstronale Festival das Thema: „Sehnsucht“ im Film vorstellen. Sehnsucht hat seit der Entstehung des Mediums Film eine starke Verbindung zum Filmbild. Das Kino war und ist eine Sehnsuchtsmaschine für all die Dinge, Handlungen und Orte, die wir als Zuschauer bestaunen können und wollen. Die kinematographische Fiktion zielt immer auch, wenngleich unterschwellig, auf etwas ab, das wir als Zuschauer noch nicht gesehen oder erlebt haben. Es baut die Sehnsuchtsräume in uns auf und entlässt uns mit dem Gefühl der teilweisen
Befriedigung aus dem dunklen Raum der Vorstellung. Es ist das Gefühl des bewussten oder unbewussten Verlangens, das mit dem Entstehen des Starsystems der frühen Hollywoodstudios eine personelle Entsprechung der Sehnsucht erfand. Niemand konnte sich der Omnipräsenz von Darstellern wie Douglas Fairbanks entziehen. Das perfekte Abbild von Figuren frühkindlicher Phantasiebilder, wie im Fall des Douglas Fairbanks des charmanten Piraten, fanden im Kinoraum
den Weg in die Köpfe der Zuschauer. Das Kino ist allerdings nicht der Ort permanenter Erfüllung von Sehnsüchten. Es ist der Guckkasten des „als ob“ des bewußten Reisens an Orte und mit Personen, die der Sehnsucht des Rezipienten entsprechen…..

This post is also available in: EN