Monstronale
internationales Kurzfilmfestival 11. - 15. April
Monstronale Header-Bild

Die Sieger des Internationalen Wettbewerbs stehen fest!

Am Abend vom 14.04. fand der letzte Kurzfilmwettbewerb für dieses Jahr des Monsronale Festivals statt – der internationale Wettbewerb. Zehn komplett verschiedene und einzigartige Filme hatten die Chance auf einen Gewinn. 

Gleich drei Preise wurden an die FilmemacherInnen verliehen. Den Hauptpreis, dotiert auf 900€ ging an den Film „Flower Found“ von Jorn Leeuwerink aus den Niederlanden. Der Kurzfilm handelt von einem komischen und verzwickten Missverständnis zwischen einer Maus, die auf der Suche nach einer Blume ist und anderen Tieren, die ihr scheinbar dabei helfen wollen.

Den zweiten Platz holte sich der deutsche Film „Augenblicke“ von Kiana Naghshineh. In dem Film wird eine Frau nachts von einem Mann überfallen. Die Perspektiven ändern sich ständig im Film und die Grenzen zwischen Wahrheit und Wahrnehmung scheinen zu verschwinden.

Last but not least, der dritte Platz ging an Jan van Gorkum aus den Niederlanden mit seinem Film  „Game Night“ – ein wunderbar abwechslungsreicher Film, der eine Wendung hinlegt, von der keiner etwas geahnt hätte.

Zur Jury gehörten Daniel Herrmann (künstlerischer Leiter der Werkleitzgesellschaft), Frank Sachse (Filmemacherin, Dozentin für Animation in Weimar und Kassel) und Alina Cyranek (Filmemacherin, Produzentin).

Die Sieger des Kinderfilmwettbewerbs Wilde Welten

Mit 150 Kindern aus 5 Grundschulen begann der Kinderfilmwettbewerb „Wilde Welten“ am vergangenen Freitag. 

Der Jurypreis, dotiert auf 500€ ging an den Film „Scrambled“ von Bastiaan Schravendeel. Die Geschichte: Die 19-jährige Esra verpasst ihren Zug. Um sich die Zeit zu vertreiben, spielt sie ein Spiel auf ihrem Smartphone. Doch plötzlich gewinnt etwas anderes ihre Aufmerksamkeit: ein alter Zauberwürfel. Die Kinderjury aus der der Heideschule begründeten ihre Wahl für den niederländischen Film so: „ Der Film zeigt, dass es auch andere Dinge gibt als ein Handy.“

Ein anderer Film überzeugte allerdings ebenso so stark die Grundschüler.

Denn der Publikumspreis, dotiert auf 300€, ging mit einem eindeutigen Ergebnis an „Stone Wings“ von den argentinischen Filmemachern Francisco Cerchiara und Sofia Gariazzo. In dem Film handelt es von Kid, einem kleinen Mädchen, das von einem Monster aus dem Wald heimgesucht wird. Eines Tages entschließt sie sich, ihm nachzulaufen.

Für die Kinder, aber auch das Festivalteam war es eine erfolgreiche Veranstaltung mit Lust auf mehr.

Der Gewinner des Shortdocs Wettbewerb steht fest!

Das sechste Jahr in folge kürte unser Monstronale Monster Donnerstag Abend im Puschkinhaus den besten Shortdocs Film. Mit einem gut gefüllten Saal und außergewöhnlichen Filmen startete das Festival mit vollem Erfolg. Neun kurze Dokumentarfilme buhlten um die Stimmen der Jury und des Publikums.

Den Titel „Jurypreis“ und 600€ Preisgeld konnte sich Samuel Pattey ergattern, der mit seinen Film „Travelogue Tel Aviv“ die Jury, bestehend aus Dr. Steffi Ebert (Medienwissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg), Thomas Jeschner (Sunday Filmproduktion) und Dr. Ralf B. Wehrspohn (Fraunhofer IMWS), überzeugt hat.

Die Story hinter dem Film: Als junger Kunststudent im 5. Semester seines Studiums reiste Pattey für ein Auslandssemester nach Tel Aviv. Durch seine Zeichnungen lernte er seine vielfältige Umgebung kennen, analysierte sie und verstand sich auf sie einzulassen. 

Die Jury sagte dazu: „Der Film ist ein facettenreicher Animationsdoc über ein Leben in Extremen. Eine Reise, die Lust auf mehr macht und die dramaturgische und gestalterische Möglichkeiten des Genres klug einsetzt.“

Den Publikumspreis und 400€ Preisgeld gewann mit klarem Abstand zu den anderen Filmen Hu Jinghuan aus China mit dem Film „Yiyis moving castle“. Der Film behandelt die Problematik einer alleinerziehenden Taxifahrerin, die ihr dreijähriges Kind täglich mit zum Arbeitsplatz nehmen muss. 

Der Festival-Katalog 2018

Wir freuen uns heute den Fesitvalkatalog mit euch teilen zu dürfen. Dort findet ihr nicht nur einen Überblick zum Programm, sondern auch nähere Informationen zu den Filmen, die im Wettbewerb laufen.

 

Nicht mehr lange bis zur Monstronale 2018. Am 11. April geht es los mit dem Eröffnungsfilm Original Copy – Bollywood ist unser Leben.

Wenn ihr noch kein Ticket habt, findet ihr hier die Infos zum Vorverkauf.

Bis bald!